Le Corbusiers Werk ist UNESCO-Welterbe

Möbelklassiker von Le Corbusier

LC 4 © Cassina
LC Kollektion - le miniature © Cassina
LC Kollektion - le miniature © Cassina
LC Kollektion - le miniature © Cassina
LC Kollektion - le miniature © Cassina
LC Kollektion - le miniature © Cassina
LC 1 © Cassina
LC 2 © Cassina
LC 2 maison la roche © Cassina
LC 3 © Cassina
LC 3 © Cassina
LC 3 © Cassina
LC 4 © Cassina
LC 4 © Cassina
LC 5 © Cassina
LC Casiers standard © Cassina
LC 10 © Cassina
LC 10 © Cassina
LC 10 Outdoor © Cassina
LC 10 Outdoor © Cassina
LC 11 © Cassina
LC 12 © Cassina
LC 14 Tabourets © Cassina
LC 14 Tabourets © Cassina
LC 14 Tabourets © Cassina
LC 15 © Cassina
LC 16 © Cassina
LC 17 Portemanteau © Cassina
LC 17 Portemanteau © Cassina
LC 19 © Cassina
Le Corbusier (Quelle+Foto: © Cassina)
Le Corbusier

Charles-Edouard Jeanneret, besser bekannt als Le Corbusier, wurde im Jahre 1887 in La Chaux-de-Fonds, im Schweizer Jura geboren; er starb in 1965 Frankreich, in Cap Martin, an der Côte d’Azur.

Am Anfang seiner Karriere stieß er mit seinem Oeuvre auf gewissen Widerstand aufgrund seiner angeblichen „revolutionären“ Natur und des radikalen Looks durch seine „puristischen“ Experimente; im Laufe der Zeit sicherte er sich jedoch die ihm zustehende Anerkennung und wird heute noch immer tief verehrt. Seine Botschaft wird auch heute von immer mehr Menschen der Branche assimiliert, aber seine unkonventionellen, avantgardistischen Standpunkte sollten mit gebührender Berücksichtigung der rationalen Systeme in seiner Planungsmethode interpretiert werden, die durch extrem einfache Module und Formen auf Basis der funktionalen Logik unterstrichen werden. „Ein Funktionalismus, der nicht so sehr zu einer Erhöhung der mechanischen Funktion auf Kosten der Symbolik, als vielmehr zur Zurückweisung des Symbols, das er nun als veraltet und bedeutend ansieht, und zur Wiederherstellung der praktischen Funktion als Symbol neuer Werte tendiert“.(¹)

In seiner Tätigkeit als Städteplaner, Architekt und Designer entwickelte sich seine Forschungsmethode weiter und erreichte manchmal das entgegengesetzte Extrem einer reichen, plastischen Ausdrucksweise.
Beispiele dafür sind: Unité d’Habitation, Marseille (1946-52); die Kapelle Notre Dame du Haut von Ronchamp (1950-55); das Dominikanerkloster Sainte-Marie de la Tourette (1951-56); das Centre Le Corbusier in Zürich (1964-65) und das Krankenhaus in Venedig (1965).
 
Annähernd dasselbe Engagement findet sich in den Möbeln des Equipement de l’habitation (Tische, Stühle, Sessel, Sofas) für den Salon d’Automne (1928) mit Pierre Jeanneret und Charlotte Perriand und den „Casiers Standard“, einem System aus Schrankmöbeln im standardisierten Format für den Pavillon de l'Esprit Nouveau (1925) mit Pierre Jeanneret.
Cassina bietet diese als „up-to-date“ geltenden Möbel wieder an; die klare und essentielle „Form“ lässt sich bestens an neue Zeiten und Umgebungen anpassen und liefert stets eine neue Bedeutung.
 
(¹) G.C.Argan, Arte Figurativa in: Enciclopedia Universale dell’arte, vol. 1, col. 760
 
Mehr erfahren über Le Corbusier

Zurück

Link zum Seitenanfang